Die Geschichte der Gewürze

Gespeichert von Judith Weibrecht am Fr, 20. 04. 2018

Was wäre eine Kartoffelsuppe ohne Rosmarin? Gewürze unterstreichen und verändern Geschmack und Geruch unserer Speisen, geben ihnen eine spezielle Note und haben vielerlei Wirkungen. Heutzutage sind die meisten Gewürze für uns alle erhältlich und erschwinglich. Dem war aber nicht immer so. Einst waren sie ein kostbares Gut, um das sogar Kriege geführt wurden.

Der Begriff stammt vom mittel- und althochdeutschen wurz ab, das bedeutet Wurzel, worunter man auch Zwiebeln und Rhizome verstehen darf. Doch Gewürze sind ebenso aus den grünen Pflanzenteilen zu gewinnen, sowie aus Blüten, Früchten, Samen und Rinden. Wirksam für die Würzung sind vor allem die ätherischen Öle, die Aromen hervorheben und verstärken, ergänzen oder auch überdecken. Die Bereicherung des Geschmacks steht also ganz oben in der Nutzung, aber auch zum Konservieren von Nahrung oder als Heilmittel lassen sie sich verwenden.

Doch der Reihe nach...

Hier gehts zum ganzen Artikel